Queer Gaming

Minecraftserver

Spielt eine Drag Queen auf einem Minecraftserver? Klar, warum nicht. Nichts hilft mir schließlich besser dabei, vom DJ-Alltag abzuschalten, als die Blockwelt aus dem Hause Mojang.

Wenn ich nach einem Minecraftserver suche, achte ich besonders auf meinen eigenen Spielvorlieben. Ich war noch nie der Typ für PvP-Kämpfe, hatte auch noch nie Interesse am stumpfen bauen. Mein Fokus lag immer auf der Wirtschaft, auf dem Handel mit Rohstoffen und Gegenständen und der Anhäufung von Vermögen in Form von Ingame-Geld.

In einer Zeit, in der beinahe jeder Server auf Echtgeldkäufe setzt, ist es mir außerdem wichtig, einen Server zu finden, in der man auch ohne den Einsatz von übermäßig viel Geld nach vorne kommt. Im Februar dieses Jahres habe ich dann den Server Mortem-Artis entdeckt. Folgende Argumente haben mich überzeugt:

  • Der Server verfügt über eine stabile Ingame-Währung. Geld verdienen lässt sich durch Jobs oder Handel.
  • Alle Ränge sind mit dem Ingame-Geld erreichbar.
  • Neue Grundstücke sind mit jedem Rang verfügbar. So kann man sein Anwesen immer weiter vergrößern.
  • Zum Handel stehen eine große Mall und ein Adminshop zur Verfügung.
  • Für das Voten gibt es jede Menge cooler Belohnungen.
  • Viele Plugins sind selber erstellt oder selber optimiert, das Nutzungserlebnis ist sehr einheitlich und unkompliziert.
  • Für alle Inselfans ist auch Skyblock verfügbar.

Wenn ihr also Lust habt, mal mit mir zu spielen, schaut doch mal auf dem Mortem-Artis Server vorbei.