Eine von Dresdens CSD-Abschlusspartys 2017 ist die Gaylaktika. Anlässlich dieser Party kommt der französische DJ Manuel Blanch in unsere schöne Landeshauptstadt. Ich habe ihn über seinen Aufenthalt in Dresden und über seine Person befragt. Das Interview wurde auf Englisch geführt, ich habe es nachträglich ins Deutsche übersetzt.


Manuel BlanchHallo Manuel, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, mir einige Fragen zu beantworten. Zu allererst: bitte stell dich für all die Leser einmal vor, die dich noch nicht kennen: wer bist du und wofür bist du bekannt?

Hallo Lara, mein Name ist Manuel Blanch. Ich bin Franzose und lebe in Paris und verdiene meinen Lebensunterhalt als DJ, Produzent und Schauspieler. Ich hatte im letzten Jahr die Möglichkeit, auf dem Cover von Frankreichs bekanntestem Gaymagazin „Garçon“ abgebildet zu werden und habe kürzlich mein eigenes Event in Paris gestartet, welches sich L’EXTASE nennt.

Du legst als DJ im Umfeld des Dresdner Christopher Street Day bei der Abschlussparty  Gaylaktika auf. Was erwartest du von dieser Veranstaltung und worauf freust du dich am meisten?

Ich war bereits in Dresden, habe letztes Jahr bei der GayNight im Purobeach aufgelegt und habe mich direkt in die Stadt und ihre Partygänger verliebt. Da ich direkt einige Freunde kennen gelernt habe, bin ich sehr aufgeregt, wieder zurück in der Stadt zu sein. Und: die Tatsache, dass die Gaylaktika die Liebe und den Stolz feiert, macht das ganze noch spezieller – gerade in diesen schweren Zeiten. Wie wir erst kürzlich in den Nachrichten sehen konnten, nehmen einige Länder (anders als Frankreich oder Deutschland) Menschen ihre Rechte weg und verurteilen sie schrecklich… für Liebe.

Was verbindest du mit der Stadt Dresden im Bezug auf ihre Bürger, ihr Ambiente und in Bezug auf ihre Partyszene?

Ich war sehr überrascht zu sehen, wie Dresden „Stadt“ und „Natur“ zugleich ist. Eine wunderschöne Stadt mit wunderbarer Landschaft drum herum. Jeder war zuletzt wahnsinnig freundlich zu mir und sowohl homosexuelle, als auch heterosexuelle Dresdner waren sehr warm, herzlich und wussten genau, wie man richtig feiert.

Abschließend: was wünschst du dir für die Queercommunity in Dresden, Deutschland und / oder der ganzen Welt?

Mein einziger Wunsch ist volle Akzeptanz, die selben Rechte OHNE Kompromisse und so weiter und immer: MEHR PARTY!